Txomin Enea zündet die Fernwärme mit Biomasse an, die für die Versorgung der 1.500-Häuser mit Wärme und Warmwasser vorbereitet ist

Kessel des Wärmenetzes Txomin Enea

Das größte System der Biomasse-Zentralheizung im Baskenland wird ab Oktober die ersten Nachbarn der neuen Nachbarschaft sein

Es ist so groß, dass es ein eigenes Gebäude braucht und so sauber ist, dass Wasserdampf entsteht, wenn irgendetwas aus seinen Schornsteinen kommt. Die Fernheizung von Txomin Enea ist fertig Heizung und Warmwasser für die 1.500-Häuser, die nach Abschluss der beiden Bauphasen die zukünftige Nachbarschaft bilden werden.

Es arbeitet mit Biomasse und, wie der Stadtrat erklärt, ist das größte System dieser Art für häusliche Zwecke, das in Euskadi existiert. Es hat bereits die letzten technischen Tests bestanden und wird ab Oktober den ersten Bewohnern zum Umzug dienen: Die 28-Familien, deren Häuser abgerissen werden mussten, um den modernen Blöcken Platz zu machen, die den Horizont im Horizont verändert haben Vega des Urumea.

Ein Joint Venture wird den Dienst fünfzehn Jahre lang verwalten. Die Anlage verfügt über ein Lagersilo mit einer Kapazität von 440 Kubikmetern, den beiden Biomassekesseln mit 1.400-kW-Leistung und den beiden Erdgaszubehörteilen, dem Kontrollraum, den Ventilatoren, die den Lärm auf ein Minimum reduzieren, und den Ablagerungen Wasser, 20.000 Liter.

Dank der Fernwärme ist der Ausstoß von Gasen "fast Null", und jeder Benutzer kann die Temperatur seines Hauses regulieren und den Verbrauch in Echtzeit regeln, was wiederum zu einer effizienteren Nutzung von Heizung und Kühlung führen sollte. heißes Wasser Es wird erwartet, dass Einsparungen in der Nähe eines 15-Prozentsatzes erzielt werden.

Ein Schlüssel für den Erfolg dieser Systeme sind die ökoeffizienten Eigenschaften der technischen Geräte zur Erzeugung der Wärme, wodurch der Stromverbrauch auf ein Minimum reduziert werden kann, um die maximale Wärmeenergie zu erzeugen. Das Kraftwerk verfügt über eine Leistung von 7.400 kW und ein Netz von vorgedämmten Rohren, die unterirdisch verlaufen und mit jedem Gebäude in der Nachbarschaft mit geringem Wärmeverlust verbunden sind.

Das Rathaus hat über die Entwicklungsgesellschaft die Ausführung des Gebäudes und der thermischen Installationen des Systems für einen Betrag von 2,9 Millionen Euro finanziert. Das Projekt wird im Rahmen des "Replicate" -Programms von der Europäischen Union mit 726.000-Euro gefördert

https://www.diariovasco.com/san-sebastian/txomin-enea-enciende-20180829004306-ntvo.html