Prozesse optimieren

Industrie, Stadtteile und Fernwärme in Spanien entscheiden sich für Biomasse auf der Suche nach wirtschaftliche Einsparungen und Kostenkontrolle. Die neuesten Daten zeigen an, dass es gibt mehr als 14.000-Geräte zwischen 50 und 1.000 kW y mehr als 1.400, die 1 MW überschreiten Wärmekraft.

In Spanien werden jährlich mehr als tausend Computer installiert und Kessel für industrielle und gewerbliche Zwecke, die Heißwasser, Thermalöl und Dampf erzeugen können, sowie Heiß- und Kaltlufterzeuger, Trockner, Öfen, Klimaanlagen oder industrielle Kälteerzeuger, die Biomasse als Brennstoff verwenden können.

Viele Unternehmen verwalten ihre eigenen Nebenprodukte und schätzen sie energisch unter anderem in Keramik, Zement, Papier, Holz, Tabak, Kaffee, Trockenfrüchten, Farmen aller Art und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Gewächshäusern und in der Konservenindustrie.


 
ENSO hat mit GARCÍA-CARRÍÓN, dem führenden Weingut in Europa und dem viertgrößten der Welt, eine Vereinbarung über den Bau einer Biomasseanlage zur thermischen Versorgung unter der Modalität eines Energiedienstleistungsunternehmens (ESE) unterzeichnet, die 100 % des thermischen Bedarfs decken wird der Produktionsprozesse von GARCÍA-CARRÍÓN im Werk Don Simón in Huelva.
Das neue CIEMAT-Projekt (Zentrum für Energie-, Umwelt- und Technologieforschung) an seinen Standorten in Soria hat die Montage der neuen Biomasseanlage abgeschlossen.
Der Minister für Umwelt, Wohnungsbau und Raumplanung, Juan Carlos Suárez-Quiñones, hat den Stand der Arbeiten der zweiten Phase des nachhaltigen Wärmenetzes des Industriegebiets Villalonquéjar in Burgos, das vom Vorstand verwaltet wird, bei Somacyl besucht , die neue Industrien bedienen wird.
Die Junta de Castilla y León hat über Somacyl die Ausarbeitung des Bauprojekts und die Ausführung der Arbeiten zur Implementierung von Wärmespeichersystemen für das Wärmenetz von Ponferrada mit einem Budget von 3.094.305 Euro und einer Gesamtausführungsdauer von zehn Monaten ausgeschrieben , wobei der erste für die Ausarbeitung des Projekts bestimmt ist. Die Aktion wird durch das Feder Operational Programme 2014-2020, eine React-UE-Initiative, finanziert.
Der spanische Biomasseverband AVEBIOM hat beschlossen, dem Provinzrat von Badajoz die Auszeichnung „Fomenta la Bioenergía 2022“ zu verleihen, um seine Unterstützung für 25 einzigartige Projekte in kleineren lokalen Einheiten anzuerkennen, die den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft begünstigen und deren Quelle für Energie ist Biomasse. Die Preisverleihung findet am 9. Mai 2023 in Valladolid nach der Eröffnung der Messe Expobiomasa statt.
Die Association of Heat and Cold Network Companies (ADHAC) hat erst kürzlich die Zählung der Wärme- und Kältenetze 2022 veröffentlicht, die 20 neue Wärmenetze hinzufügt und insgesamt 516 in Spanien betriebene Wärme- und Kältenetze umfasst.
Das Soria Heat Network mit #Biomasse hat gerade sein drittes Neubaugebiet einverleibt. Diesmal sind es 26 Wohnungen, die an das Rebi-Heizquartier angeschlossen sind, um Heizung und Warmwasser zu erhalten. Vor kurzem wurde der kommunale Markt an das Netzwerk angeschlossen und weitere fünf Blöcke haben ihren Beitritt unterzeichnet.
Im Vergleich zu den derzeit hohen Preisen können die Nutzer zwischen 30 % und 50 % ihrer Energierechnung einsparen. Durch einen modernen Park für erneuerbare Energien in León, den der Vorstand bauen wird, wird durch Somacyl auch grüner Wasserstoff für Mobilität und industrielle Zwecke erzeugt.
Der neue Kessel wurde von Bioenergy Ibérica installiert und verwendet Kakaoschalen als Biobrennstoff, um die 12.250 Tonnen Dampf pro Jahr zu erzeugen, die von der Schokoladenfabrik in La Penilla de Cayón benötigt werden, während gleichzeitig die CO2.100-Emissionen um 2 Tonnen reduziert werden
Die spanische Regierung eröffnet ab dem 26. September einen Aufruf zur Direktbeihilfe für Biomasse-Wärmenetzprojekte. Diese Hilfe ist mit 100 Millionen Euro dotiert und die geförderten Projekte müssen vor dem 31. Oktober 2025 anlaufen.
Das Projekt VISION 2030 legt die Strategie von Airbus Spanien fest, um seine Ziele im Kampf gegen den Klimawandel zu erreichen: eine 65-prozentige Reduzierung der C02-Emissionen und eine 30-prozentige Reduzierung der globalen Fabrikenergie vor dem Jahr 2030.
MITECO veröffentlicht ORDER TED/707/2022, vom 21. Juli, mit dem ersten Förderaufruf für Wärmenetzprojekte mit erneuerbaren Energien von mehr als 1 MW, dotiert mit 100 Millionen Euro. Aktuelle Beihilfen für Wärmenetze mit erneuerbaren Energien Die Ausschreibung beginnt am 26. September und endet am 28. Oktober 2022. Die beihilfepflichtigen Maßnahmen müssen bis zum 31. Oktober 2025 abgeschlossen sein.