Prozesse optimieren

Industrie, Stadtteile und Fernwärme in Spanien entscheiden sich für Biomasse auf der Suche nach wirtschaftliche Einsparungen und Kostenkontrolle. Die neuesten Daten zeigen an, dass es gibt mehr als 14.000-Geräte zwischen 50 und 1.000 kW y mehr als 1.400, die 1 MW überschreiten Wärmekraft.

In Spanien werden jährlich mehr als tausend Computer installiert und Kessel für industrielle und gewerbliche Zwecke, die Heißwasser, Thermalöl und Dampf erzeugen können, sowie Heiß- und Kaltlufterzeuger, Trockner, Öfen, Klimaanlagen oder industrielle Kälteerzeuger, die Biomasse als Brennstoff verwenden können.

Viele Unternehmen verwalten ihre eigenen Nebenprodukte und schätzen sie energisch unter anderem in Keramik, Zement, Papier, Holz, Tabak, Kaffee, Trockenfrüchten, Farmen aller Art und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Gewächshäusern und in der Konservenindustrie.


 
Der neue Kessel wurde von Bioenergy Ibérica installiert und verwendet Kakaoschalen als Biobrennstoff, um die 12.250 Tonnen Dampf pro Jahr zu erzeugen, die von der Schokoladenfabrik in La Penilla de Cayón benötigt werden, während gleichzeitig die CO2.100-Emissionen um 2 Tonnen reduziert werden
Die spanische Regierung eröffnet ab dem 26. September einen Aufruf zur Direktbeihilfe für Biomasse-Wärmenetzprojekte. Diese Hilfe ist mit 100 Millionen Euro dotiert und die geförderten Projekte müssen vor dem 31. Oktober 2025 anlaufen.
Das Projekt VISION 2030 legt die Strategie von Airbus Spanien fest, um seine Ziele im Kampf gegen den Klimawandel zu erreichen: eine 65-prozentige Reduzierung der C02-Emissionen und eine 30-prozentige Reduzierung der globalen Fabrikenergie vor dem Jahr 2030.
MITECO veröffentlicht ORDER TED/707/2022, vom 21. Juli, mit dem ersten Förderaufruf für Wärmenetzprojekte mit erneuerbaren Energien von mehr als 1 MW, dotiert mit 100 Millionen Euro. Aktuelle Beihilfen für Wärmenetze mit erneuerbaren Energien Die Ausschreibung beginnt am 26. September und endet am 28. Oktober 2022. Die beihilfepflichtigen Maßnahmen müssen bis zum 31. Oktober 2025 abgeschlossen sein.
Das neue Wärmenetz mit Waldbiomasse für die Gebäude auf dem Campus der Universität von Valladolid in Palencia wird die Gebäude auf dem Campus „La Yutera“ versorgen: ETS Engineering Agrarias, Vizerektorat, Klassenzimmer, Abteilungen und die Fakultäten für Bildung und Wissenschaft des Gearbeiteten.
Ende 2021 waren in Spanien 497.556 Pelletöfen und -kessel in Betrieb, 74.655 mehr als im Vorjahr. Der Verkauf von Haushaltsgeräten mit einer Leistung von bis zu 50 kW ist um 40,3 % gestiegen.
Ein Lebensmittelunternehmen in Madrid hat begonnen, die Einwegpaletten, die es täglich erhält, dank eines Häckslers und eines 100-kW-Kessels von Heizomat Spanien zu verwerten.
Das Arán-Tal (Lleida) verwendet das Holz aus den Wäldern der Region, um die beiden neuen Biomassekessel zu speisen, die im Krankenhaus von Vielha installiert wurden. Das Projekt hat dank der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Förderung der effizienten Bewirtschaftung der Waldressourcen, einer der anstehenden Herausforderungen in der Region, eine sozioökonomische Wirkung erzielt.
Die von DH Ecoenergías und Ferrovial geförderte Biomasseanlage wird im Frühjahr 2024 in Betrieb gehen und voraussichtlich zwischen 7.000 und 10.000 Haushalte in der Hauptstadt Ávila erreichen.
ENSO wird das größte Biomasse-Heizkraftwerk Spaniens für die Genossenschaft ACOR, Eigentümerin der größten Zuckerrübenanlage Spaniens und seit mehreren Jahren Mitglied von AVEBIOM, entwickeln, bauen und verwalten.
Dies ist das zweite Wärmenetz, das REBI in Kastilien-La Mancha gebaut hat, nachdem das Fernwärmenetz von Guadalajara bereits funktioniert und seine Zahl der Nutzer erweitert. Das Cuenca Heat Network wird benachbarte Gemeinden, öffentliche und industrielle Gebäude in der Stadt Cuenca mit thermischer Energie aus Biomasse versorgen.
Die Gemeinde El Tiemblo aus Ávila hat die lobende Erwähnung bei der dreizehnten Ausgabe der @EnerAgen-Preise in der Kategorie „Beste Leistung in Sachen erneuerbare Energien“ für ihr zentrales Biomassekesselprojekt für die Wärme- und Wasserversorgung erhalten zehn städtische Gebäude mit den Hackschnitzeln als Brennstoff beheizen.