Die deutsche Pelletproduktion im ersten Halbjahr 2020 übersteigt erstmals 1,5 Millionen Tonnen und der Verkauf von Pelletkesseln wächst um 150%.

Deutsches Pellet-Institut GmbH

Trotz der anhaltenden Pandemie produzierte Deutschland im ersten Halbjahr 1,5 mehr als 2020 Millionen Tonnen Holzpellets, was einer Steigerung von 13% entspricht, 173.000 Tonnen gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Mit um dem Anstieg der Inlandsnachfrage durch neue Pelletkesselanlagen gerecht zu werden.

In Deutschland gibt es 163 Holzpelletfabriken, die aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Pellets im Land ihre Produktion ständig steigern. 96,6% der Produktion entsprechen europäischen Qualitätsstandards ENplusA1 und sie verwenden meistens Sägemehl- und Sägewerksrückstände (85,8%) als Ausgangsmaterial, obwohl die Verwendung von Holz, das durch Feuer oder Insekten beschädigt wurde, zunimmt, was besonders für die USA interessant ist nachhaltige WaldbewirtschaftungEs ist ein Holz, das keine andere kommerzielle Verwendung hatte.

In Deutschland ist der Absatz von Pelletkesseln im ersten Halbjahr 150 um 2020% gestiegen.

Die Umweltpolitik der Regierung unterstützt mit Hilfe von bis zu 45% die Investition von Biomassekesseln in Haushalte und Unternehmen ab diesem Jahr. Diese Hilfsmaßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels sowie das Verbot der Verwendung fossiler Brennstoffe (Erdgas und Diesel) ab 2026 in Heizungsanlagen in Deutschland sind zwei der Gründe, die die Installation von Biomasse fördern und das Angebot an Verbraucher ein Heizsystem mit niedrigeren und stabilen Preisen: Im ersten Halbjahr dieses Jahres lag der Durchschnitt bei 247,41 Euro pro Tonne Pellets, was 0,0495 Euro / kWh entspricht.

Quelle:

https://enplus-briketts.de/

https://bioenergyinternational.com/markets-finance/all-time-high-h1-2020-pellet-production-in-germany